VERSICHERUNGSMANAGER.COM
IHRER SICHERHEIT ZULIEBE
    HOME SITEMAP KONTAKT IMPRESSUM HILFE  
 
  

Welche Versicherungen benötige ich als Selbständiger?

Bedarfsbarometer
Privathaftpflichtsehr wichtig
Hausratwichtig
Rechtschutzwichtig
Unfallnicht zwingend nötig
Krankenversicherungsehr wichtig
Risikolebensversicherungwichtig
Altersvorsorgesehr wichtig
Absicherung der Arbeitskraftsehr wichtig
Pflegezusatzversicherungwichtig
Sterbegeldversicherungunwichtig
An der Krankenversicherung kommen Sie auf keinen Fall vorbei. Ob Sie sich gesetzlich oder privat versichern, hängt von vielen Faktoren wie Einkommenshöhe, Beginn der Selbständigkeit, Gesundheitszustand und Familiensituation ab. Wie Ihr Schutz als Privatversicherter aussehen sollte, finden Sie hier.

Ebenfalls unumgänglich ist die Haftpflichtversicherung. Dabei ist zu prüfen, ob eine Privathaftpflicht ausreicht oder auch eine Berufshaftpflicht nötig ist. Dies hängt davon ab, in welchem Bereich und in welcher Funktion Sie tätig sind und kann nur individuell geklärt werden. Ob es in Ihrem Tätigkeitsfeld bestimmte Pflichtversicherungen gibt, erfahren Sie meistens schneller, als Ihnen lieb ist. Im Zweifelsfall können Ihnen auch Verbände und die IHK weiterhelfen.

Wenn sich im Laufe der Zeit einige Schätze in der Wohnung angesammt haben, bekommt auch die Hausratversicherung ein größeres Gewicht. Im Verhältnis zu der Wahrscheinlichkeit, dass ein Schaden eintritt und der dann fälligen Leistungen ist die Prämie angemessen (wenn Sie eine gute Gesellschaft gewählt haben).

Ob Sie eine Rechtschutzversicherung für den privaten Bereich brauchen, ist zu bezweifeln. Ihr Risiko, in Ausübung Ihrer Tätigkeit mit dem Gesetz in Konflikt zu kommen (auch wenn es unbewußt geschieht), ist allerdings deutlich höher. Eine derartige Absicherung ist daher in den meisten Fällen zu empfehlen, dies hängt aber auch wieder von Ihrer Tätigkeit ab.

Apropos Tätigkeit: Sie kennen wahrscheinlich den Spruch:"Ich bin selbständig - selbst und ständig." Der Erfolg einer Firma steht und fällt meist mit der Person des Unternehmers. Wenn Sie sich aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr dauerhaft in die Firma einbringen können, kommt es meistens zu Problemen. Daher müssen Sie Ihre Arbeitskraft in jedem Fall absichern. Durch welches Produkt (z.B. Berufsunfähigkeits- oder Dread Disease Versicherung dies am besten möglich ist, läßt sich nur individuell beantworten. Als Unternehmer müssen Sie aber nicht nur an Ihre eigene Arbeitskraft, sondern auch an die Ihrer Mitarbeiter denken. Wichtige Personen in Schlüsselpositionen oder mit besonderen Fähigkeiten können mit einer Key-man-Police abgesichert werden, damit bei deren Ausfall nicht gleich der ganze Betrieb still steht.

Wenn Sie als Selbständiger einen Ehepartner haben, machen Sie sich meistens der Bigamie strafbar, da Sie ja vor allem mit Ihrem Geschäft verheiratet sind. Diesen besonderen Umstand müssen Sie auch berücksichtigen, wenn es um Ihren Todesfallschutz geht. Während sich bei Angestellten die Sinnhaftigkeit einer solchen Absicherung alleine nach dem Familienstand bestimmt, kommt es bei Ihnen auf die Firmengröße und die individuelle Konstellation an. Arbeiten Sie z.B. mit einem oder mehreren Partnern zusammen, macht es oft Sinn, sich gegenseitig im Rahmen einer Lebensversicherung zu begünstigen. Ihre Teilhaber können z.B. mit dem Kapital Ihre Erben abfinden und Ihre Gesellschaftsanteile übernehmen. Die Chancen, dass die Firma erhalten bleiben kann, steigen dadurch meist erheblich.

Gerade als Selbständiger ist es schön, wenn man noch arbeiten kann, aber nicht mehr muss. Dazu müssen Sie entsprechend vorsorgen. Verlassen Sie sich dabei nicht auf den Wert Ihrer Firma. Was sich später tatsächlich am Markt erzielen läßt, ist eine Zahl mit vielen Variablen. Weil zudem noch meistens geringe Ansprüche aus der gesetzlichen Rentenversicherung vorhanden sind, sollten sie rechtzeitig für Ihre Altersvorsorge sparen. Welche Möglichkeiten Ihnen dabei offen stehen, finden Sie in der entsprechenden Rubrik.

Was Ihre Altersvorsorge zusätzlich gefährden kann, ist die Pflegebedürftigkeit. Das kann entweder Ihre eigene sein, die bei stationären Pflegekosten in Höhe von 3000 € monatlich schnell das für die Altersvorsorge gedachte Kapital aufzehren kann oder auch in geringerem Umfang die Pflegebedürftigkeit naher Angehöriger. Eine Pflegezusatzversicherung kann diese Folgen deutlich abmildern und sogar der Abschluss für Ihre Eltern kann eine gute Investition in die eigene Altersvorsorge sein.

Welche zusätzlichen gewerblichen Versicherungen Sie benötigen, hängt vor allem davon ab, welche Tätigkeiten Sie ausüben, z.B. ob Sie vor allem beratend tätig sind oder ein produzierendes Gewerbe haben. Daher läßt sich hier der Versicherungsschutz auch nur sehr individuell beurteilen. Am besten, Sie greifen auf einen Makler zurück, der sich auf diese Felder spezialisiert hat. Auch wir haben für solche Fälle Kooperationspartner , da man nicht auf allen Hochzeiten gleichzeitig (und vor allem gleich gut) tanzen kann.

<< zurück