VERSICHERUNGSMANAGER.COM
IHRER SICHERHEIT ZULIEBE
    HOME SITEMAP KONTAKT IMPRESSUM HILFE  
 
  

Dread-Disease-Policen

Die ‚schwere Krankheiten’-Versicherungen sind, verglichen mit der Erwerbs- oder Berufsunfähigkeitsabsicherung, noch relativ neu auf dem deutschen Markt. Sie kommen ursprünglich aus dem angelsächsischen Raum und in Deutschland gibt es bisher nur wenige Anbieter.
Ähnlich wie bei der Grundfähigkeitsabsicherung ist hier keine spezielle berufliche Tätigkeit versichert. Stattdessen wird bei der Diagnose bestimmter Krankheiten die zuvor vereinbarte Versicherungssumme als Einmalzahlung erbracht. Voraussetzung dafür ist, dass die Versicherte Person diese Diagnose mindestens 14 Tage überlebt. Zu den versicherten Krankheiten gehören z.B. Herzinfarkt, Krebs, Multiple Sklerose und andere, die in den Versicherungsbedingungen genau definiert sind.

Soll ich nun die Dread-Disease-Police oder eine Berufsunfähigkeitsabsicherung abschließen?

Auch wenn es natürlich Überschneidungen gibt, haben die beiden Versicherungen eine unterschiedliche Zielrichtung. Während die Berufsunfähigkeitsabsicherung ein dauerhaftes Einkommen gewährleisten soll, wenn Sie dies aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr selbst erzielen können, stellt die Dread-Disease-Police eher eine Soforthilfe dar. So können Sie die Summe beispielsweise nutzen, um Kredite abzulösen, die Familie abzusichern, Umbaumaßnahmen an Haus oder Wohnung vorzunehmen oder aber auch, um z.B. eine besondere Behandlungsmethode zu bezahlen, welche die Krankenkasse vielleicht nicht übernimmt. Denn natürlich ist jede versicherte Diagnose für sich zunächst ein Schock, aber dennoch muss das Leben längst noch nicht vorbei sein. Sie haben auf diese Weise das Startkapital für Ihr ‚zweites Leben’.
Ebenso eignet sich ein solcher Vertrag als so genannte ‚Key-man-Versicherung’ vor allem für kleinere Firmen, um den Ausfall eines Leistungsträgers (z.B. des Finanzvorstandes oder des Handwerksmeisters) auszugleichen. Mit der fälligen Versicherungssumme können z.B. die Kosten für eine kurzfristige Ersatzkraft, eine anschließende intensive Personalsuche und die Einarbeitung des neuen Mitarbeiters gedeckt werden.

Ob also eine der beiden Versicherungen oder auch eine Kombination die richtige Wahl ist, hängt von Ihren Wünschen und Vorstellungen sowie von Faktoren wie Beruf und Vorerkrankungen ab.
Wir beraten Sie gerne bei Ihrer Entscheidung. Setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung